DLF RED KOMODO Tilta Plate

Tilta Advanced Power Module für die KOMODO

In diesem Artikel stelle ich euch das Tilta Advanced Power Module für die RED KOMODO vor. Mit der KOMODO bekommt ihr ja eine äußerst modulare kleine Cinema Camera und so kann man bei der Kamera natürlich auch unterschiedliche Akkulösungen verwenden. 

Hier erfahrt ihr mehr über die neue Batterieplatte für die KOMODO. Ich habe mir die V-Mount-Version geholt, da ich nur V-Mounts verwende. Es gibt die Advanced Power Plate auch noch mit dem Gold-Mount Standard. Wenn ich in diesem Artikel über V-Mount spreche, dann gilt das auch für die Gold-Mounts. Ich wechsle auch öfters zwischen dem englischen Plate und Platte … sorry. 

Inhaltsverzeichnis

Einführung

Die KOMODO kommt ja direkt mit einer Canon BP Akkuaufnahme am Gehäuse. Das ist für eine Cinema Camera schon etwas Besonderes, weil viele andere Hersteller und RED selber bis jetzt eigentlich keine Akkuaufnahme direkt am Gehäuse verbaut haben. Man musste hier immer eine V-Mount oder Gold-Mount Platte kaufen und an der Kamera befestigen. Erst mit der neuen KOMODO und bei der V-Raptor hat man jetzt die Möglichkeit BP-Akkus (KOMODO) oder Mini V-Mounts (V-Raptor) direkt an der Kamera zu verwenden. 

Red Komodo Body

Ein Vorteil besteht darin, dass man die Kamera direkt ohne weitere Stromversorgung verwenden kann. Vorausgesetzt natürlich, dass man den passenden Akku hat. Bei der KOMODO trägt diese Akkuaufnahme auch nicht weiter beim Gehäuse auf. Die Akkus verschwinden nicht im Gehäuse wie bei der Blackmagic Pocket 4K oder 6K, sondern werden hinten angesteckt. Der Formfaktor wird dadurch natürlich etwas größer mit den Akkus. Wenn man die Kamera aber anders über Strom und ohne Akkus versorgt, bleibt die Kamera schön klein. 

Mit den offenen Akku-Anschlüssen haben jetzt natürlich viele Zubehör-Hersteller die Möglichkeit, Akkulösungen für die KOMODO auf den Markt zu bringen. In meinem Artikel Zubehör für die KOMODO stelle ich euch unterschiedliche Akkulösungen von verschiedenen Herstellern vor. In diesem Artikel schauen wir uns aber näher die Tilta Advanced Plate an. 

Tilta Adapter Battery Plate vs. Advanced Battery Plate

Tilta hat mittlerweile zwei Akkuplatten für die KOMODO im Sortiment. Der Unterschied besteht darin, dass die neue Advanced Battery Plate mehr Anschlüsse bietet und den Ladezustand des Akkus an die Kamera übermitteln kann. Dafür ist im Moment noch kein HotSwap der Akkus möglich. 

Außerdem kann man bei der Advanced Battery Plate festlegen, ob man die Akkus horizontal oder vertikal anschließen möchte. Hierfür braucht man aber zwei unterschiedliche V-Mount Platten. Ich habe mir eine separate Platte für den vertikalen Anschluss dazu bestellt, weil ich einfach die Möglichkeit haben wollte, beide Richtungen zu verwenden. 

Übersicht über die Tilta Advanced Power Plate

Die Advanced Power Plate gibt euch unterschiedliche Anschlüsse für Strom, Steuerung der Kamera und Timecode. Auf der oberen Seite habt ihr einen D-Tap und zwei LEMO Anschlüsse. An der linken Seite habt ihr einen 5V USB-A Port. An der rechten Seite habt ihr einen 3-PIN-Fisher Anschluss, einen 5-Pin-Timecode Anschluss, einen 4-Pin Control Anschluss und einen Genlock-Anschluss. An der unteren Seite befindet sich ein Kabel zum Verbinden der Platte mit der Kamera und der Entriegelungshebel für die V-Mounts. Hinten habt ihr dann die V-Mount Aufnahme und vorne die Kontakte für die Canon BP-Akkuaufnahme an der KOMODO. 

Die V-Mount Aufnahme lässt sich mittels M3 Schrauben entfernen und gegen eine andere V-Mount Aufnahme austauschen. 

DLF RED KOMODO Tilta Plate
DLF RED KOMODO Tilta Plate
DLF RED KOMODO Tilta Plate
DLF RED KOMODO Tilta Plate

Tilta Advanced Power Module anschließen

Die Platte lässt sich relativ problemlos bei der KOMODO anschließen. Man schließt die Platte wie den Canon BP Akku an, nur eben bei beiden Akku-Aufnahmen der KOMODO. Dann muss man nur noch das Kabel mit dem EXT-Anschluss der KOMODO verbinden.

DLF RED KOMODO Tilta Plate

Die Platte sitzt schön fest. Entfernen lässt sich die Platte nicht ganz so leicht, da beide Akkuentriegelungen an der KOMODO gleichzeitig gedrückt werden müssen. Die Platte bleibt jetzt für immer an der KOMODO. Folgender Griff hat sich bei mir bewährt. Dreht die Kamera mit der Linse zu euch. Greift jetzt mit dem linken und rechten Zeigefinger die Entriegelungen. Die Akku-Entriegelung an der rechten Seite ist etwas schwerer zu erreichen. Jetzt könnt ihr die Platte mit beiden Mittelfingern nach oben drücken. Jetzt solltet ihr die Platte in der Hand haben.

Tilta Advanced Power Module verwenden

Wenn man jetzt einen V-Mount Akku anschließt, leuchtet eine kleine LED auf der oberen Seite der Tilta Advanced Battery Plate auf und zeigt an, dass die Platte und somit die Kamera mit Strom versorgt wird. Ihr könnt jetzt eure Kamera anschalten und verwenden. 

DLF RED KOMODO Tilta Plate
DLF RED KOMODO Tilta Plate
DLF RED KOMODO Tilta Plate

Wenn ihr Zubehör verwenden wollt, dann solltet ihr dieses nun mit der Platte verbinden. Achtet aber bitte immer auf die korrekte Anschlussprozedur beim SDI-Anschluss. 

Tilta Nucleus-N über die Tilta Advanced Power Plate betreiben

Ich verwende zum Beispiel meinen Tilta Nucleus-N Fokusmotor und Fokuswheel mit der Platte von Tilta. Das Fokuswheel verbinde ich über USB mit der Platte. Den Fokusmotor verbinde ich über D-Tap mit der Platte. Dann schließe ich noch ein 3-PIN-Fisher-Kabel an der Platte und dem Fokusmotor an. Jetzt kann man die Kamera über das Fokuswheel starten und stoppen. Das 3-PIN-Fisher Kabel würde ich euch in Kombination mit dem Nucleus N unbedingt empfehlen. Ihr habt so einfach einen zusätzlichen Start/Stop Knopf für die KOMODO. 

Monitor mit Strom versorgen

Man kann jetzt noch, wenn man will, den Monitor über die Platte oder V-Mount-Akku mit Strom versorgen. Es kommt hier natürlich darauf an, welchen Monitor ihr verwendet. Ich verwende im Moment den PortKeys BM5 WR III mit der KOMODO. Der Monitor wird mit einem 4-Pin auf D-Tap Kabel geliefert. Daher schließe ich den Monitor am V-Mount Akku an. Falls ihr einen Monitor mit Lemo verwendet, dann könnt ihr die Lemo-Anschlüsse an der Tilta Advanced Platte verwenden. 

Vorteile der Tilta Advanced Plate

Mit der neuen Advanced Tilta Plate für die KOMODO habt ihr nicht nur LEMO und D-Tap, wie bei der alten Platte, sondern eben auch 3-PIN-Fisher, Timecode oder Genlock. Ihr seid somit für unterschiedliche Szenarien gewappnet. Darüber hinaus gibt die Platte den Akkuzustand an die Kamera weiter. So habt ihr den Ladezustand immer auf dem Monitor im Blick. Wenn ihr mit einem 1AC arbeitet, dann muss dieser nicht unbedingt zur Kamera kommen, wenn er den Ladezustand des Akkus wissen will. 

Nachteile der Tilta Advanced Plate

Leider funktioniert mit der Advanced Power Plate von Tilta ein HotSwap der Akkus nicht mehr. Ich habe es mit dem DTAP auf DC-IN getestet und die Kamera geht nach dem Batteriewechsel sofort aus. Wenn ihr also HotSwap braucht, solltet ihr euch nach einer anderen Platte umschauen. Die alte Battery Plate von Tilta kann HotSwap. 

Je nach Zubehör und Akku könnt ihr eurer KOMODO aber schon eine Weile mit einem Akku betreiben. Mit einem 90Wh Akku und angeschlossenem Zubehör zeigt die KOMODO mir eine Restlaufzeit von ca. 7h an. Wenn wir von realistischen 6h ausgehen, dann sollte die Kamera eigentlich fast den ganzen Tag mit einem Akku auskommen. Man macht ja zwischendurch dann doch mal eine Pause. Wenn ihr mit kleineren Akkus arbeitet, dann müsst ihr evtl. 2x oder 3x am Tag den Akku wechseln. Das ist meiner Meinung nach vollkommen in Ordnung. 

Mit der Pocket4k hab ich in der Regel auch 2x am Tag den Akku gewechselt, meistens nach der Mittagspause. 

Ein weiterer Nachteil der Advanced Platte kommt, wenn man die vertikale V-Mount Aufnahme verwendet. Hier werden nämlich die Anschlüsse der KOMODO etwas blockiert, da die Platte sehr weit nach unten raus steht. Bei dieser Kombination müsst ihr dann unbedingt gewinkelte Stecker verwenden, sowohl beim SDI als auch bei DC. Ich habe auch festgestellt, dass ihr nicht mit einem Winkeladapter arbeiten könnt. Ich habe teilweise SDI-Kabel ohne gewinkelte Enden und verwende daher ab und zu einen Winkeladapter. Das funktioniert mit der vertikalen V-Mount-Aufnahme aber nicht. 

Ein kleiner Nachteil der Platte ist, dass sich der Entriegelungshebel für die V-Mounts an der unteren Seite befindet. Je nachdem wie eure Kamera geriggt ist, könnt ihr hier Probleme mit der Baseplate und den Rods bekommen. Der Platz zum Entriegeln des Akkus wird hier einfach sehr eng. Gerade, wenn ihr Standard V-Mounts verwendet. Mit den Slim V-Mounts gibt es weniger Probleme. 

Fazit

Mit der Tilta Advanced Power Plate bekommt ihr eine vielseitige V-Mount-Lösung für euere RED KOMODO. Die Platte sitzt fest an der Kamera. Die V-Mounts haben kein Spiel in der Platte. Ihr könnt unterschiedliches Zubehör an der Platte anschließen und so die Kamera und eurer Zubehör mit einem einzigen Akku betreiben. Leider gibt es keinen HotSwap. Die Platte ist hochwertig verarbeitet und sollte euch eine Weile halten. 

*es handelt sich um Amazon-, EBay-, SmallRig oder Thomann-Affiliate Links.
Das bedeutet, ich bekomme eine Miniprovision, wenn jemand etwas kauft,
das Produkt wird dadurch nicht teurer.

die lichtfänger Josef Sälzle
Josef Sälzle // DIE LICHTFÄNGER Gründer und Filmemacher

Hi, ich bin Josef, Kameramann und Filmemacher.
Ich schreibe in meinem DIE LICHTFÄNGER Blog über Kamera– ,
Lichttechnik und über alles was das Filmemachen angeht.
Mit meiner Filmproduktion DIE LICHTFÄNGER mache ich Filme für Unternehmen & andere Selbstständige. Bei Fragen könnt ihr mir gerne eine Mail schreiben.

Wenn euch der Artikel gefallen hat, dann abonniert doch einfach den RSS Feed

Wenn ihr den Blog unterstützen wollt, dann könnt ihr mir auch eine Spende machen. Mehr Infos gibt es hier: Jetzt den DIE LICHTFÄNGER BLOG unterstützen.