Meike 25mm t2,2 Cinelinse

Meike 25mm t2,2 Cinelinse

In diesem Artikel stellen wir euch die Meike 25mm t2,2 Cine Lense für MFT vor. 
Inhaltsverzeichnis:

EINFÜHRUNG

Meike wurde 2005 gegründet und hat den Hauptsitz in Hong Kong. Mit ca.220 (laut Webseite) Mitarbeitern gehört das Unternehmen in den typischen Mittelstand und hat sich auf Equipment im photographischen Bereich spezialisiert.
Meike ist bekannt für günstige Fotoobjektive für unterschiedliche Kamerasysteme. Das Portfolio umfasst aber auch Blitze, LED-Lichter, Batteriegriffe und vieles mehr im Fotobereich. 
Für den Filmemacher wurde das Unternehmen mit der Vorstellung des 25mm Cineobjektivs interessant. Wie ihr ja wisst braucht man für das Filmen meistens andere Optiken als für das Fotografieren. Brauchen ist natürlich relativ …, mit Cineoptiken macht man sich aber das Leben deutlich einfacher.
Ich war noch nie wirklich Fan von den Rokinonlinsen, die ja auch sehr günstige Cinelinsen sind und daher bin ich froh, dass es einen neuen Player auf dem Markt gibt. 

MEIKE 25MM

Das Meike 25mm Objektiv (Amazon-Link) kommt in einer normalen Schachtel. Nichts aufregendes. Im Lieferumfang ist noch ein Objektivsäckchen und ein Putztuch enthalten und das wars auch schon. 

die lichtfänger Meike 25mm Cine Lens
die lichtfänger Meike 25mm Cine Lens
Verarbeitung & Haptik


Die Optik macht auf den ersten Blick einen sehr soliden Eindruck. Der Tubus besteht komplett aus Metal, die Zahnkränze für Fokus und Blende sind sauber gefertigt. Die Skala für den Fokus ist typisch für Cinelinsen auf beiden Seiten aufgedruckt, so dass der Fokuspuller auf beiden Seiten der Kamera stehen kann. Was mir gleich nicht so an der Skala gefällt ist, dass sie nur aufgedruckt ist und nicht eingraviert, auf Dauer könnte sich die Schrift abreiben. Leider ist auch nur die Fokusskala auf beiden Seiten aufgedruckt, Blende und die Millimeterangabe nicht. 
Bei mir hat die Linse leider ein leichtes Spiel, wenn ich sie an die Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K angeschlossen habe. Dies könnte aber auch am Mount von der Blackmagic Pocket 4K liegen, naja ich habe beide Hersteller angeschrieben und nachgefragt. 

Maße

Die Linse ist ca. 90mm lang, hat einen Durchmesser von ca. 80mm (vorne gemessen) und wiegt ca. 500g. Das Filtergewinde ist für Filter mit 77mm ausgelegt. Die Nahstellgrenze liegt bei ca. 25cm. 

die lichtfänger Meike 25mm Cine Lens
Fokus & Blende

Der Fokusweg ist für eine Cinelinse typisch eher länger, ca. 200° muss man von Unendlich bis zur Naheinstellgrenze drehen. Der Blendenring liegt bei ca. 90°. Beide Ringe laufen sehr smooth, für meinen Geschmack ist der Schärfering schon fast zu stark gedämpft. Bei meinem Blendenring höre ich ein ganz leichtes Knirschen. Dem Knirschen werde ich noch auf den Grund gehen. Außerdem nimmt die Dämpfung bei meiner Optik von 11 Zoll bis zur Nahstellgrenze bei 10“ sehr stark zu. Das gefällt mir überhaupt nicht und ich habe Meike auch bzgl. diesem Verhalten schon angeschrieben. Ich warte noch auf Antwort. 

die lichtfänger Meike 25mm Cine Lens
die lichtfänger Meike 25mm Cine Lens
Update Mai 2019

Ich habe Antwort vom Meike Support erhalten, aber wirklich helfen konnten sie mir nicht. Ich habe das Problem mit der wackeligen Mount angesprochen und die Dämpfung. Zum Mount haben sie nur gemeint, dass die Linse wahrscheinlich etwas schief im Mount sitzt. Das kann ich nicht bestätigten.
Zur Dämpfung haben sie überhaupt nichts gesagt …

BILD

Charakter

Die Linse hat keine besonderen charakterlichen Eigenschaften. Das muss nicht unbedingt etwas schlechtes sein, man bekommt ein neutrales Bild von der Linse geliefert und kann dies dann in der Postproduktion in die gewünschte Richtung bringen. Viele moderne Cinelinsen werden so produziert. Man kauft eben keine Vintagelinse.

Bokeh

Durch die 10 Lamellenblende bekommt man ein sehr schönes fast rundes Bokeh. 

die lichtfänger Meike 25mm Cine Lens
Flares

Das Objektiv ist nicht leicht zum flaren zu bringen. Da es sich um ein sehr modernes Objektiv handelt, sind die Coatings auch sehr modern und moderne Coatings sollen eben Flares verringern oder vermeiden. Wer Flares haben will, der sollte sich eher ältere Optiken anschauen. 

die lichtfänger Meike 25mm Cine Lens

Als Vergleich noch ein Bild vom Canon 50mm f1,4.

Chromatische Aberration

Bei einem sehr starken Kontrast auf z. B. Chrom gibt es deutlich sichtbare chromatische Aberration. 

Focus Breathing
Schärfe

Das Objektiv ist wirklich sehr scharf und das auch schon offenblendig. Bei Blende t2,2 nimmt die Randschärfe natürlich deutlich ab und es gibt ein paar Bildfehler (siehe Chromatische Aberration), aber wenn man etwas abblendet verschwinden diese Fehler natürlich. Bei Blende t2,8 nimmt die Randschärfe zu und Blende t8 ist natürlich Bombenscharf.
Das erste Bild ist komplett offen bei t2,2 – das zweite Bild ist mit t2,8 und das dritte Bild mit t8. Es wurde hier auf einen kleinen Teil vom Hauptbilder gezoomt um die Unterschiede genauer zu erkennen. Weiter unten kommen dann die Originalbilder.

Originalbilder in voller Auflösung.
die lichtfänger Meike 25mm Cine Objektiv Testbild

die lichtfänger Meike 25mm Cine Objektiv Testbild

die lichtfänger Meike 25mm Cine Objektiv Testbild

VERGLEICH ZU VEYDRA

Vielen ist bei der Vorstellung direkt die Ähnlichkeit zur Veydra 25mm aufgefallen. Seit längerem hört man aber nichts mehr von Veydra und es hält sich das Gerücht das Veydra insolvent ist und nicht mehr produziert. Und wenn dann auch noch ähnliche Linsen von einem chinesischen Hersteller erscheinen, verhärtet sich der Verdacht. Laut einiger Tester handelt es sich auch um die gleichen Linsen. 

FAZIT

Für mich ist die Meike 25mm Cinelinse eine gute Linse für professionelle bezahlte Jobs wie Imagefilme oder Werbefilme. Im szenischen Bereich würde ich wahrscheinlich eher mit meinen Zeiss Contax arbeiten, da diese deutlich mehr Charakter haben. Wenn man aber einen sehr neutralen Look für einen Film braucht, dann ist die Meike 25mm top und vor allem bekommt man für den Preis eine wirklich gute Optik und kann so in die Cineoptik-Welt einsteigen.  
Meike hat übrigens schon die nächsten Objektive für die Cinereihe angekündigt. Es wird ein 16mm, ein 35mm, ein 50mm und ein 85mm erscheinen. Alle mit dem gleichen T-Stop und dem gleichen Gehäuse, da freut sich das Cine- und Gimbalherz.

Die 16mm habe ich mir bereits zugelegt und auch schon einen Artikel geschrieben. Hier gehts zum Artikel über die Meike 16mm Cine Lens.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K Teil 1 (Überblick)die lichtfänger Blackmagic Pocket Cinema Camera 4Kdie lichtfänger Blackmagic Pocket 4K BildBlackmagic Pocket 4K Teil 2 (Bild und Codecs)
die lichtfänger Josef Sälzle

Hi, ich bin Josef und schreibe bei die lichtfänger über Kamera– , Lichttechnik und über alles was das Filmemachen angeht. Bei Fragen könnt ihr mir gerne eine Mail schreiben.