Metabones Speedbooster XL BMPCC4K CINE

Metabones Speedbooster XL BMPCC4K CINE

In diesem Artikel stellen wir euch den Metabones BMPCC4K Speedbooster XL 0,64x EF-Cine vor. Nach diesem Produktnamen muss man erstmal 5 Minuten durchatmen. Wir haben euch ja schon den Metabones Speedbooster XL 0,64 und den Viltrox EF-M2 vorgestellt und beide Modelle verglichen. Jetzt kommt von Metabones ein spezieller Speedbooster und zwar passt dieser nur für die Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K und für keine andere MFT-Kamera. Wer sich erinnert, vor ein paar Jahren hat Metabones für die erste Blackmagic Pocket auch schon einen spezielle Speedbooster vorgestellt. Metabones weiß also wie beliebt die Kameras von Blackmagic sind. 

Inhaltsverzeichnis

Einführung

Brauchen wir wirklich wieder eine Einführung zu Speedboostern? Naja für die Erstleser vielleicht. Ein Speedbooster erweitert den Bildkreis für Kameras mit Sensoren, die kleiner als Vollformat sind. Man bekommt also mehr Weitwinkel und eine höhere Lichtausbeute. Das war die kurze schwammige Erklärung. Die ausführlichere Erklärung gibt es im anderen Artikel. 

Auspacken & Verarbeitung

Der Speedbooster kommt in der typischen Objektivbox von Metabones. Zwei kleine Inbuse, der Support und weitere Schrauben sind im Lieferumfang enthalten. Hier deckt sich der Lieferumfang mit dem normalen Speedbooster. 

Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF
Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF
Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF

Der Metabones Speedbooster XL BMPCC4K ist natürlich auch sehr hochwertig verarbeitet. Der Adapter hat eine angenehme Haptik und das Material des Gehäuses wirkt sehr hochwertig. Der Adapter ist innen mit Samt ausgekleidet, hierdurch wird Streulicht im Adapter reduziert und die Bildqualität verbessert. 

Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF
Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF

BMPCC4K Cine-Version vs. BMPCC4K normale Version

Mini-PL-Mount

Den Speedbooster für die BMPCC4k gibt es in zwei Varianten für EF. Eine normale Version und eine Cine-Version. Bei der Cine-Version wird das Objektiv am Mount befestigt und über eine Drehrad fest verbunden. Wer schon einmal mit PL-Optiken gearbeitet hat, der kennt diesen Mechanismus. Die Optik wird dadurch sehr fest am Adapter angebracht und kann nicht mehr hin und her wackeln. Gerade, wenn man mit Followfokus-Systemen arbeitet, darf wirklich kein Spiel mehr zwischen Optik und Adapter sein. 

Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF
Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF

Beim normalen Speedbooster sitzt die Optik auch schon sehr fest, aber es gibt noch ein ganz leichtes Spiel. Wenn man leicht am Objektiv wackelt, dann hört man dieses Spiel. Daher haben wir uns auch für die Cine-Version entschieden, hier wackelt wirklich nichts mehr. 

Nachteil Cine-Version

Die Cine-Version hat natürlich nicht nur Vorteile. Ein Nachteil ist, dass man zwei Hände braucht um die Optik zu wechseln. Man muss das Objektiv festhalten und mit der anderen Hand den Drehmechanismus lösen. Wenn man also viel allein unterwegs ist, dann sollte man das im Hinterkopf behalten. Man muss für den Objektivwechsel die Kamera dann abstellen (falls man sie auf einem Gimbal hat).

Unterschiede am Gehäuse

Wenn man das hintere Element beider Adapter vergleicht, dann sieht man, dass bei der BMPCC4K-Version das hintere Element deutlich weiter raussteht. Daher sollte man die BMPCC4K-Version auf keinen Fall auf einem normalen MFT-Sensor (z.B. Panasonic GH5) verwenden.

Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF
Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF
Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF
Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF

Optische Qualität des Metabones Speedbooster XL BMPCC4K

Ich habe beide Speedbooster (BMPCC4K-Version und die normale Version) an der BMPCC4K getestet. Die Bilder sind alle wieder klickbar. Habe die 100% Version als Link hinterlegt. 

Canon 50mm f1,4

Offenblendig sieht man einen deutlichen Unterschied zwischen den beiden Speedbooster. Die BMPCC4K-Version ist in der Mitte etwas schärfer und zeigt weniger das typische Blooming. Aber das Ergebnis ist auch nicht einheitlich, wenn man etwas aus der Mitte geht, dann wird die Normale-Version wieder etwas schärfer. 

Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF TEST
Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF TEST

Außerdem bekommt man bei der BMPCC4K-Version minimalst mehr Bild. Der Adapter ist genau auf den Sensor der BMPCC4K abgestimmt – Stichwort Filter Stack Thickness. So wie ich es verstanden habe, ist die komplette Sensoreinheit bei der Blackmagic Pocket 4K deutlich dünner also zum Beispiel bei der GH5. Metabones schreibt, dass man den Unterscheid besonders bei lichtstarken Optiken sieht. 

Ich habe beide Adapter nur mit den maximalsten Blenden der Optik getestet, weil ich genau den offenblendigen Bereich vergleichen wollte.  

Zeiss 28mm f2,8

Beim Zeiss habe ich ähnliche Ergebnisse.

Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF TEST
Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF TEST
Zeiss 18mm f4
Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF TEST
Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF TEST

Jetzt habe ich noch zwei Coop-Vergleiche. Das obere Bild wurde immer mit dem BMPCC4K-Speedbooster gemacht und das untere Bild mit dem normalen MFT-Speedbooster.

Crop-Vergleich mit dem Zeiss 50mm bei f1,4
Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF TEST
Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF TEST
Crop-Vergleich mit dem Zeiss 18mm bei f4
Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF TEST
Metabones Speedbooster BMPCC4K 0,64 Cine EF TEST
Unterschiedliche Farben

Ich habe bei allen Bilder nur etwas die Belichtung angepasst. Mir ist aufgefallen, dass der normale Speedbooster etwas grüner als die BMPCC4K-Version ist. Besonders bei dem Vergleich mit dem 18mm sieht man den Unterschied.

Fazit

Der Metabones Speedbooster XL BMPCC4K ist genauso gut verarbeitet wie die normale MFT-Version. Mit der Cine-Variante kann man die Optiken noch fester am Adapter anbringen.

 

BMPCC4K-Version wirklich notwendig?

Braucht man für die BMPCC4K jetzt unbedingt den speziellen Adapter für die BMPCC4K? Ich würde sagen  „ja“ und „nein“. Wenn man bereits den Original Speedbooster XL hat und zufrieden ist, dann sollte man den Speedbooster behalten. Man hat hier auch den Vorteil, dass man den Original Speedbooster mit anderen MFT-Kameras verwenden kann. So kann man bei Bedarf auch noch die GH5 oder GH5S mit EF-Optiken versorgen. 

Wenn man sehr offenblendig und weinwinklig filmen möchte, dann lohnt sich der BMPCC4K-Speedbooster wahrscheinlich schon. Gerade, wenn man mit einer offenen Blende filmt, sieht man Unterschiede. Es sei dahin gestellt, ob es sinnvoll ist alles mit f1,4 zu Filmen … .

Viele Filmen ja mit dem Sigma 18-35mm f1,8 und hier wird man auch einen Unterschied sehen. Leider habe ich diese Optik im Moment nicht da und kann daher den Test nicht machen. Mit dem BMPCC4K-Speedbooster bekommt man ja auch minimal mehr Weitwinkel und kann somit das Sigma 18-35mm optimal ausnutzen.

 

Warum bin ich auf die BMPCC4K-Version umgestiegen?

Ich war sehr zufrieden mit dem normalen Speedbooster – kein Vergleich zum Viltrox. Für mich war der Cine-Anschluss maßgeblich für den Austausch verantwortlich. Ich möchte Optiken einfach fest am Adapter anbringen und hier darf für mich nichts mehr wackeln. Ein leichtes Spiel macht mich wahnsinnig.
Es gibt doch auch die normale Version mit Cine-Look – Als ich den normalen Speedbooster gekauft habe, gab es die Cine-Lock Version noch nicht.
Warum dann speziell die BMPCC4K-Version? Ich drehe mittlerweile nur noch mit der BMPCC4K. Die GH5 und GH5S sind nett, aber kein Vergleich für mich. Die Bildqualität ist ähnlich, aber wie ihr wisst, geht es mir meistens nicht um die Bildqualität, sondern eher um die Bedienung. Die Panasonic Kameras sind schrecklich, was die Bedienung angeht. Wenn es geht, dann vermeide ich die GH5/GH5S auch als Leihkamera. Daher war der normale Speedbooster nicht mehr relevant für mich.

Blackmagic Kamerasdie lichtfänger Blackmagic KamerasZecti Mini Carbon SliderZecti Mini Carbon Slider – ein Low-Budget Kameraslider
die lichtfänger Josef Sälzle

Hi, ich bin Josef und schreibe bei die lichtfänger über Kamera– , Lichttechnik und über alles was das Filmemachen angeht. Bei Fragen könnt ihr mir gerne eine Mail schreiben.