Blog

DIE LICHTFAENGER Tokina 11-16mm

Welcher Weitwinkel für die BMPCC4K – Tokina 11-16mm f2,8

Heute habe ich mal wieder einen Objektiv-Artikel für euch. Wenn ihr noch mehr über Objektive und Objektive zum Filmen wissen wollt, dann schaut euch meinen Artikel Filmen mit DSLR: Welches Objektiv an. Kurz-Fazit für alle die schnell Infos brauchen. Holt euch das Objektiv, wenn ihr bereits einen Speedbooster für die BMPCC4K habt. 

Inhaltsverzeichnis:

Einführung

In diesem Artikel möchte ich nur den Weitwinkel vorstellen, sondern auch auf die Verwendung mit der Blackmagic Pocket 4K eingehen. Den MicroFourThirds-Kameras wird ja immer nachgesagt, dass es schwierig ist, in einen guten Weitwinkelbereich zu kommen und oft muss man sehr tief in die Tasche greifen. Das Olympus 7-14mm f2,8 (Amazon-Link) kostet zum Beispiel über 1000€. Das Tokina könnte eine gute günstige Alternative zur Olympus sein. Dazu gleich mehr. 

DIE LICHTFAENGER Tokina 11-16mm f2,8

Erster Eindruck

Habe das Tokina 11-16mm (Amazon-Link) von einem befreundeten Kameramann Rob Stirner für einen Musikvideodreh ausgeliehen. Wir brauchten einfach etwas sehr Weites und meine weiteste Optik ist das Zeiss 18mm f4. Ich überlege schon, ob ich mir noch die 15mm/16mm von Zeiss zulegen, aber konnte mich noch nicht durchringen.

DIE LICHTFAENGER Tokina 11-16mm f2,8
DIE LICHTFAENGER Tokina 11-16mm f2,8
DIE LICHTFAENGER Tokina 11-16mm f2,8
Modell

Bei meinem Leihmodell handelt es sich um das AT-X Pro DX und ist somit „nur“ für APS-C ausgelegt. Das Objektiv hat ein Filtergewinde mit 77mm und das freut mich natürlich sehr, da ich all meine anderen Optiken auch auf 77mm ausgelegt habe und somit alle meine Filter (BlackProMist, ND-Filter) direkt ohne Stepring verwenden kann. 

Verarbeitung 

Das Tokina 11-16mm wirkt hochwertig verarbeitet. Der Schärfe- und Zoomring haben eine angenehme Gummierung und lassen sich gut verstellen. Der Tubus ist aus Metall. Das Objektiv wiegt ca. 550g und ist somit nicht unbedingt leicht. 

Tokina 11-16mm f2,8 auf der BMPCC4K mit 0,64x Speedbooster

Jetzt schließen wir mal das Tokina an der BMPCC4K mit Speedbooster an. Ich habe ja den Metabones Speedbooster 0,64x und würde diesen jedem Besitzer einer BMPCC4K empfehlen. Man ist einfach deutlich flexibler und kann sowohl EF-Optiken als auch MFT-Optiken verwenden. 

DIE LICHTFAENGER Tokina 11-16mm f2,8
DIE LICHTFAENGER Tokina 11-16mm f2,8
Tokina 11-16mm nur für APS-C

Da die Tokina nur auf APS-C ausgelegt ist, habe ich schon damit gerechnet, dass sie vignettieren wird. Ich war aber dann doch überrascht, dass die Vignette ab ca. 12mm schon nicht mehr so störend ist. Bei 11mm sieht man natürlich deutlich den schwarzen Rand, aber wenn man leicht reinzoomt, dann verschwindet er recht schnell. Wie gesagt, ab ca. 12mm finde ich es nutzbar. Somit kommt man auf eine effektive Brennweite von ca. 14,5mm (auf Vollformat gerechnet). Mit einem 0,71x Speedbooster kann man die Optiken wahrscheinlich schon ab 11mm nutzen, man ist natürlich nicht so weit, weil der 0,71x Speedbooster ja weniger stark ist. 

DIE LICHTFAENGER Tokina 11-16mm f2,8
BMPCC4K + Speedbooster auf Vollformat rechnen

Machen wir noch einen kleinen Exkurs zur Berechnung der effektiven Brennweite. Wie ihr wisst, muss man ja jede Brennweite je nach Sensor umrechnen. Bei allen Optiken wird aber die Brennweite für Vollformat angegeben. Selbst wenn die Optik den Vollformatsensor nicht ausfüllt (APS-C, MFT). 

Die effektive Brennweite bei der Tokina 11-16mm berechnet man so: Brennweite x Cropfaktor BMPCC4K x Verkürzungsfaktor vom Speedbooster, also 12mm x 1,9 x 0,64. Somit kommen wir auf eine effektive Brennweite von 14,5mm, wenn man beim Tokina 12mm eingestellt hat. 

Schärfe des Tokina 11-16mm f2,8

Schauen wir uns die Schärfe der Tokina in Kombination mit dem Speedbooster an. Durch den Speedbooster wird aus der f2,8 eine f1,8. Offenblendig wird die Optik sehr soft, was nicht unbedingt schlecht sein muss. Zum Rand nimmt die Schärfe sehr ab. Mir gefällt der Look aber sehr. Ich bin im Filmbereich sowieso kein Fan von zu scharfen Optiken, da hier oft ein eher digitaler Look entsteht. Besonders bei der Arbeit mit der GH5S ist mir das aufgefallen. 

Abgeblendet wird die Optiken natürlich deutlich schärfer. 

Alternative zum Olympus 7-14mm f2,8

Habe bei einem Kurzfilm die GH5s mit dem Olympus 7-14mm eingesetzt. Ich war begeistert von der Weite der Optik, aber weniger von der Schärfe. Auf der GH5s war es einfach zu scharf. Bei der Pocket4K wird es sich wahrscheinlich ähnlich verhalten, wenn man keine Filter verwendet. Das Tokina 11-16mm ist offenblendig ja nicht so scharf und eignet sich daher wunderbar als Weitwinkel zum Filmen. Außerdem ist es mit ca. 400€ auch relativ erschwinglich. Natürlich darf man nicht vergessen, dass man noch den Speedbooster einrechnen muss, wenn man den Weitwinkel der Optik voll ausnutzen will. So kommt man natürlich wieder zum Preis des Olympus Objektivs, aber ich denke, dass ein Speedbooster für die Pocket sowieso eine sinnvolle Investition ist. Außerdem hat man mit dem Speedbooster Blende von 1,8 und nicht mehr 2,8. Somit hat man hier auch wieder einen Vorteil gegenüber dem 7-14mm f2,8.

Beispiebilder

Habe euch jetzt wieder ein paar Beispielbilder mit der BPMCC4K erstellt. Habe die Bilder mit dem Fotomodus der Pocket4K gemacht und die Bilder dann in Lightroom angepasst. Habe aber nur die Belichtung grob angeglichen und den Weißabgleich gleich gelassen. Habe euch wieder die Bilder in höherer Auflösung hinterlegt. Einfach auf die Fotos klicken.

Tokina auf der BMPCC4K bei 11mm. Erstes Bild mit f1,8, zweites Bild mit f2,8 und das dritte Bild mit f8.

DIE LICHTFAENGER Tokina 11-16mm @11mm f1,8
DIE LICHTFAENGER Tokina 11-16mm @11mm f2,8
DIE LICHTFAENGER Tokina 11-16mm @11mm f8

Tokina auf der BMPCC4K bei 12mm. Erstes Bild mit f1,8, zweites Bild mit f2,8 und das dritte Bild mit f8.

DIE LICHTFAENGER Tokina 11-16mm @12mm f1,8
DIE LICHTFAENGER Tokina 11-16mm @12mm f8
DIE LICHTFAENGER Tokina 11-16mm @12mm f2,8

Jetzt noch ein Screenshot aus einem realen Projekt. 11mm bei f2,8.

DIE LICHTFAENGER Tokina 11-16mm @12mm f2,8 Musikvideo

Einsatzgebiet

Gimbal/Steadycam/Dolly

Kommen wir zum Einsatzgebiet für das Weitwinkel-Zoom. Natürlich ist das Objektiv wunderbar für den Einsatz auf einer Steadycam oder Gimbal geeignet. Gerade bei diesen Einsatz-Szenarien möchte man ja oft eine etwas weinwinkligere Optik und durch den leichten Zoom kann man den Bildausschnitt auch noch etwas anpassen und muss nicht unbedingt die Optik wechseln. 

Kein Allround-Zoom

Beim Tokina 11-16mm handelt es sich um einen Weitwinkel-Zoom und daher ist man in vielen Alltagssituationen einfach zu weit. Man kann das Objektiv also nicht immer drauf lassen. Auf einem Film- oder Fototrip würde ich auf jeden Fall noch zusätzliche Optiken mit mehr Tele einpacken. 

Bedienung 

Schauen wir uns noch kurz Bedienung des Objektives an der Pocket4K an. Da es sich um ein EF-Objektiv mit Autofokus handelt, kann/muss man an der Pocket die Blende über das Rädchen oder Touchscreen steuern. Außerdem hat man die Push-to-focus Funktion. Das Objektiv stellt dann auf den gewählten Punkte scharf. 

Man kann aber auch den Schärfering an der Optik leicht zurückziehen und somit den Autofokus ausschalten. Schön ist auch, dass man im manuellen Fokusmodus harte Stops bei Nah und Unendlich hat. Somit kann man auch einfach einen Fokusmotor wie den Nucleus Nano verwenden. Der Fokusweg beträgt ca. 80°. 

Fazit

Für mich ist das Tokina 11-16mm f2,8 ein sehr guter Weitwinkel-Zoom für die Pocket4K. Bei der Bildqualität muss man leichte Abstriche machen, aber beim Filmen möchte man ja sowieso nicht so viel Schärfe. Wenn man noch mehr Weitwinkel braucht (ohne Vignettierung), dann sollte man eher zu einem Vollformat-Weitwinkel-Zoom oder MFT-Weitwinkel-Zoom greifen. 

Aber an sich kann man beim Tokina 11-16mm nicht viel falsch machen. 

Mit BMPCC4K auf SSD aufzeichnendie lichtfänger BMPCC4K Rig SSD HalterungDIE LICHTFÄNGER Tamron 35mm f1,8Tamron 35mm f1,8 – Alternative zur Canon 35mm
die lichtfänger Josef Sälzle
Josef Sälzle // Gründer und Filmemacher

Hi, ich bin Josef, Kameramann und Filmemacher.
Ich schreibe in meinem DIE LICHTFÄNGER Blog über Kamera– , Lichttechnik und über alles was das Filmemachen angeht.
DIE LICHTFÄNGER machen Imagefilme, Werbefilme und Produktfilme. Bei Fragen könnt ihr mir gerne eine Mail schreiben.

Wenn euch der Artikel gefallen hat, dann abonniert doch einfach den RSS Feed